Forschung mit Menschen (FAQ)

Häufige Fragen und Antworten rund um die Forschung mit Menschen in der Schweiz

Über dieses Dossier

Die Forschung mit Menschen ist komplex und vielfältig. Insbesondere in der Biomedizin spielen Forschungsprojekte mit Menschen neben Tierversuchen und tierversuchsfreien Methoden eine entscheidende Rolle in der Grundlagenforschung und bei der Entwicklung von Therapien. Doch Menschen sind auch bei anderen natur-, sozial- und geisteswissenschaftlichen Projekten als Teilnehmer*innen involviert. Dieses Dossier bietet einen Überblick über die wissenschaftliche Forschung mit Menschen im Allgemeinen und geht dabei vertieft auf die biomedizinische Forschung ein.

Verwandte Themendossiers

Fragen


Haben Sie etwas entdeckt, das fehlt oder fehlerhaft ist? Dann weisen Sie uns darauf hin! So geht es:

  1. Markieren Sie im Text die Passage, die Sie kommentieren möchten.
  2. Klicken Sie auf das erscheinende Kommentarsymbol und sagen Sie uns, was fehlt oder falsch ist.
  3. Wichtig: Bitte begründen Sie Ihre Aussage. Bei Faktenaussagen bitte auch auf entsprechende Quellen verweisen.

Wir kontrollieren die Texte regelmässig auf neue Kommentare und betten diese wenn möglich in den Text ein. Achtung: Kommentare ohne Begründungen und Quellenangaben werden nicht berücksichtigt.


Weitere Informationen zur Forschung mit Menschen

Weitere nützliche Informationen finden Sie


Autor*innen

Jonas Füglistaler schloss seinen Master in Biotechnologie an der ETH Zürich ab. Seither arbeitet er in der Medikamentenentwicklung. Sein besonderes Interesse gilt neuen Erkenntnissen aus verschiedenen wissenschaftlichen Diziplinen, die zum Fortschritt der Medizin beitragen.

Präsidium, Fundraising

Servan Grüninger ist Mitgründer und Präsident von Reatch. Er hat sein Studium mit Politikwissenschaften und Recht begonnen und mit Biostatistik und Computational Science abgeschlossen. Zurzeit doktoriert er am Institut für Mathematik der Universität Zürich in Biostatistik. Weitere Informationen: www.servangrueninger.ch.

Vize-Präsidium, Qualität & Entwicklung

Michaela Egli ist Doktorandin in Wissenschaftsphilosophie und Philosophie der Medizin an der Universtität Genf und arbeitet bei der Swiss Clinical Trial Organisation.


Dank

Wir danken der Swiss Clinical Trial Organisation (SCTO) für kritische Anmerkungen und Verbesserungsvorschläge. Verbleibende Fehler und Unklarheiten liegen einzig und allein in der Verantwortung der Autoren.

Wir danken Swissuniversities und der Universität Zürich für die finanzielle Unterstützung zum Erstellen dieses Themendossiers.

Wir danken Olivia Meier und Angela Odermatt für das Lektorat.