Policy Innovation Hub

Hier treffen innovative Methoden auf engagierte Menschen aus allen Himmelsrichtungen. In unserem partizipativen Förderprogramm verlinken wir wissenschaftliche Ideen mit politischen Massnahmen und bringen sie zum Fliegen.

Der Policy Innovation Hub ist eines der drei Gefässe des Franxini-Projekts

Was?

Der Policy Innovation Hub ist ein partizipatives Förderprogramm. Es gibt Forschenden die Möglichkeit, neue Ideen und Projekte voranzubringen, sich mit ihrer Forschung stärker in der Öffentlichkeit zu positionieren und Lösungsempfehlungen für Entscheidungsträger*innen zu erarbeiten.

Wie?

Eine Gruppe von Forschenden wird von uns während 6-9 Monaten von der Ausarbeitung einer innovativen Idee bis hin zur konkreten politischen Massnahme begleitet. Das Programm setzt dabei auf eine frühe Involvierung und Vernetzung von relevanten Stakeholdern sowie auf Workshops zur Kompetenzentwicklung im Bereich Policy-making.

Was der Policy Innovation Hub Projektbeteiligten anbietet:

  • Projektbegleitung und Coaching
  • Tools und Unterstützung zu Stakeholder Involvierung
  • Wissenschaftliche Qualitätsprüfung
  • Plattform und Visibilität durch unsere Kanäle
  • Netzwerke, Kontakte und Community-Building rund um das Projekt und darüber hinaus
  • Weiterbildungsmöglichkeiten

Projektleitung Policy Innovation Hub

Anna Krebs

Projektleiterin Franxini-Projekt

Unser Pilotprojekt

Algorithmic Bias

Building transparency and equality of opportunity in an algorithmic society

Algorithmen sind in unserer Gesellschaft allgegenwärtig. Sie beeinflussen, was wir kaufen, wen wir daten, wer unsere Freunde sind und welche Nachrichten wir sehen - und das sind nur einige Beispiele. Während viele Algorithmen im Sinne der Personalisierung erwünscht sind, bergen andere ernsthafte ethische Probleme. Die fehlende Transparenz von und die potenzielle Diskriminierung durch Algorithmen, die von öffentlichen und privaten Unternehmen genutzt werden, wird bisher nicht ausreichend diskutiert. Es ist für die Bevölkerung unklar, in welchen Geschäftsfeldern und Verwaltungsprozessen Algorithmen-basierte Entscheidungen zum Einsatz kommen. Dieses Projekt will die Gesellschaft auf die Herausforderungen der Algorithmen-basierten Entscheidungsfindung hinweisen und Lösungsempfehlungen für die Politik ausarbeiten.

Maya Guido und Alexis Perakis sind Gewinner des Sonderpreises vom Reatch Ideenwettbewerb 2020. Zusammen mit Amir Mikail leiteten sie das Reatch-Projekt «Algorithmic Bias» im Jahr 2021.

Blogposts

Spielfiguren

Algorithmic Bias in der Schweiz

21.April 2021 |  Alexis Perakis , Maya Guido , Amir Mikail

Die wenigen Suchergebnisse rund um das Thema algorithmischer Verzerrungen in der Schweiz sind ernüchternd. Doch leider repräsentieren sie nur zu gut,…

mehr erfahren

Abschlussevent


Möchtest Du auf dem Laufenden bleiben?

Melde Dich hier für den Newsletter des Franxini-Projekts an: